Wie entsteht eine digitale Plattform?

Digitalisierung ist in aller Munde und hat viele Facetten. Was müssen Unternehmen tun, die bereits erste Schritte dazu eingeleitet haben und das Ziel, in die Plattformökonomie einzusteigen, fest vor Augen haben, oder Firmen, die noch am Anfang stehen und einen ersten B2B oder B2C betreiben möchten? Diese Themen beleuchteten Klaus Weßendorf, Andreas Hilbers und Charlotte Judith von deltacity.NET aus Emsdetten und gaben Antworten auf diese Fragen. Am Anfang war der Blick auf die Warenwirtschaft gerichtet – genauer, auf die Unternehmensdaten, die Aufschluss über Produkte und Kunden geben. Wie kommen diese Daten nun auf eine digitale Plattform, und reichen die Informationen aus der Warenwirtschaft überhaupt aus? Die Referenten zeigten dazu z. B. Wege auf, die über ein Produktinformationsmanagementsystem (PIM) bis hin zu Intra- und Extranets führen. Diese beschleunigen und optimieren die Prozesse im Unternehmen und führen zu engeren und effizienteren Kundenbeziehungen. Andere Wege führen in den eigenen Online-Shop Bereich und das Bespielen externer Shopping-Plattformen und B2B-Portalen – und das mit Tiefgang. In der anschließenden Diskussion blieb über eine Stunde keine Frage unbeantwortet. Ins Bild passte dabei perfekt, dass die Veranstaltung mit der Christiani GmbH und Co. KG in Rheine-Mesum einen Gastgeber hatte, der den digitalen Wandel seit langem mitgestaltet.

 

 

Mitgliederverzeichnis mit Leistungsprofilen

Kurzprofile der Unternehmen / Branchen

Weihnachtsbaumaktion 2018