Entwicklungs- programm: „Zur Veränderung führen“

Datum

13.09.2021 - 17.09.2021

Ort

Hotel „Am Wasserfall“ in Lingen-Hanekenfähr // WVS-Geschäftsstelle

Qualifizierungsmaßnahme für die mittlere Führungsebene

„Zur Veränderung führen“

Wenn Unternehmen überleben und erfolgreich sein wollen, müssen sie sich offen, sensibel und flexibel auf die Veränderungen in extrem turbulenten Umwelten einstellen. Ihre Gestaltungsfähigkeit wird zu einem immer wichtigeren Wettbewerbsvorteil. Es gilt daher, sich nicht auf alten Erfolgen auszuruhen, sondern Entwicklungen vorausschauend zu antizipieren, statt reaktiv darauf zu reagieren.

Um Unternehmen zukunftsfähig zu machen, müssen Führungskräfte die Fähigkeit entwickeln, Veränderungsprozesse zu managen. Da der Wandel heute eher die Regel als die Ausnahme darstellt, rückt die Gestaltung des Wandels mehr und mehr ins Zentrum des Anforderungsprofils von Führungskräften. Führungskräfte müssen in ihrem Organisationsbereich ein „innovatives“ Klima schaffen.

Ziel des vorliegenden, längerfristig angelegten Qualifizierungsprozesses ist es deshalb, Veränderungskompetenz zu entwickeln, um im eigenen Bereich Neuerungen und Entwicklungsprozesse einzuleiten und umzusetzen.

Dabei dient die Weiterbildungsmaßnahme ihrem Selbstverständnis nach nicht nur zur Qualifizierung einer einzelnen Führungskraft, sondern will einen Beitrag zur Etablierung einer lernenden Organisation leisten. Dieses Vorhaben ist selbstverständlich nur zu verwirklichen, wenn die Teilnehmer auch die Gelegenheit erhalten, das Gelernte im beruflichen Alltag umsetzen und anwenden zu können. Deshalb wird im Rahmen des gesamten Qualifizierungsprozesses ein besonderes Augenmerk auf die systematische Transfersicherung und Vermittlung einer entsprechenden Handlungskompetenz gelegt. Die konkrete Anwendungssituation steht im Zentrum der Maßnahme.

 

Zielgruppe
Die Weiterbildungsmaßnahme richtet sich an Führungskräfte der mittleren Ebene, die veränderungsbereit und selbst motiviert Möglichkeiten zu ihrer beruflichen und persönlichen Weiterentwicklung wahrnehmen wollen. Da von Führungskräften dieser Linie in Zukunft immer stärker verlangt wird, sich als Unternehmer im Unternehmen zu verhalten, wird die grundsätzliche Bereitschaft zu einer Einstellungs- und Verhaltensänderung im Sinne eines eigenverantwortlichen, unternehmerischen Denkens und Handelns vorausgesetzt.

 

Aufbau der Maßnahme
Die Weiterbildungsmaßnahme ist als mehrstufiges Trainingsprogramm aufgebaut im Wechsel von Seminar- und Transferphasen.
In den Seminaren werden die einzelnen Themenfelder durch theoretische Impulse, Gruppendiskussionen, Analyse, szenische Situationen, ausgewählte Literatur und spezielle Arbeitspapiere bearbeitet.

Die Gestaltung der Qualifizierungsmaßnahme ist so angelegt, dass die Teilnehmer sowohl ihre praktischen Erfahrungen einfließen lassen als auch die bearbeiteten Inhalte zu ihrem Arbeitsfeld in Beziehung setzen, um daraus für ihre berufliche Praxis konkrete Konsequenzen abzuleiten.

Neue Verhaltensweisen werden bereits im Rahmen des Förderprogramms erprobt und geübt.
In den Transferphasen wird die praktische Umsetzung der erarbeiteten Inhalte von den Trainern und Vorgesetzten sowie Personalentwicklern begleitet und reflektiert.

Dr. Andreas Wintels

Coach und Trainer für Führungskräfte

 

 

Herbstlehrgang (HL): Orientierungstreffen: Montag, 30.08.2021 15:00 Uhr
Ort: WVS-Geschäftsstelle, Rheine

 

Basismodul I: Auf der „Bühne“ der Kommunikation.
Direkt kommunizieren und flexibel kooperieren

Wirkungsvolle Kommunikation gehört zum Werkzeug erfolgreichen Führungsverhaltens. Voraussetzung dafür ist allerdings, die Führungsposition eindeutig wahrzunehmen und auch in schwierigen Situationen offensiv auszuüben. In diesem Zusammenhang ist immer wieder zu beobachten, dass sich Führungskräfte gerade um die Mitteilung „unangenehmer Nachrichten“ drücken, wie beispielsweise eine Umstrukturierung, die für den Mitarbeiter unangenehme Folgen hat. Das Überbringen einer „schlechten Botschaft“ soll daher in diesem Modul gezielt trainiert werden.

Eine wichtige Rolle beim Abbau von Innovationshemmnissen ist die Abkehr von übertriebenem Ressortdenken mit den bekannten Bereichsegoismen. Im Seminar sollen daher Verhaltensweisen geübt werden, die die Kooperation zwischen den betrieblichen Funktionsbereichen stärken.

Im Einzelnen werden folgende Inhalte behandelt:
 Auseinandersetzung mit schwierigen Gesprächssituationen
 Förderliche und hemmende Verhaltensweisen im Gespräch
 Reflexion innerer Gebote
 Bewusste Unterscheidung von Rolle und Person
 Innovationsorientiertes (funktionsübergreifendes) Gesprächsverhalten

Dauer: 5 Tage
HL: 13.09. – 17.09.2021 (Klausurveranstaltung mit Übernachtung)

Leitung: Dr. Andreas Wintels, Manfred Glüsenkamp
Ort: Hotel „Am Wasserfall“ in Lingen-Hanekenfähr

Arbeitsauftrag:
Im Anschluss an das Seminar wird das erlernte und bereits in Rollenspielsituationen erprobte theoretische Rüstzeug in praktisches Tun im Alltag umgesetzt. Die Teilnehmer kehren mit dem Auftrag in ihren Berufsalltag zurück, bis zum nächsten Treffen ein Mitarbeitergespräch zu führen, von dem sie vermuten, dass es ihnen Schwierigkeiten bereiten wird. Der Verlauf des Gespräches wird anschließend in Form einer schriftlichen Analyse ausgewertet. Diese Aufzeichnungen bilden die Grundlage für das spätere Coaching.

Als weiteren Auftrag sollen die Teilnehmer mit zwei internen Kooperationspartnern aus ihren Unternehmen das Gespräch suchen – vorzugsweise mit solchen Personen, bei denen es in der Arbeitsbeziehung Verbesserungsbedarf gibt. Die Gespräche, für die die Teilnehmer konkrete Leitfragen erhalten, sollen sie sensibilisieren für die Sicht des Anderen auf die gemeinsame Zusammenarbeit und Hinweise für konkrete Optimierungspunkte geben.

 

Transfer-Coaching A: Schwierige Gesprächssituationen
In einem Transfermodul werden die Erfahrungen der konkreten Gesprächssituationen in Form kollegialer Beratung unter professioneller Begleitung durch einen Coach reflektiert. Dabei bringt jeder Teilnehmer sein schwieriges Gespräch als Fallbesprechung ein und erhält dazu Rückmeldungen durch die Kollegen und den Trainer. So können hilfreiche Verhaltensweisen bekräftigt und evtl. Fehlverhalten erkannt und bei weiteren Gesprächen vermieden werden. Darüber hinaus können noch offene Fragen und bestehende Schwierigkeiten erörtert werden.

Außerdem werden an diesem Tag die Gesprächserfahrungen der Teilnehmer mit den internen Kooperationspartnern kurz ausgewertet.

Dauer: 1 Tag
HL: Dienstag, 07.12.2021

Leitung: Dr. Andreas Wintels
Ort: WVS-Geschäftsstelle, Rheine

 

Basismodul II:
Im Wissensraum betrieblicher Weiterentwicklung.
Change-Know-how erwerben

Während im ersten Basismodul emotional-soziale Themen im Vordergrund stehen, liegt in diesem Seminarblock der Schwerpunkt auf kognitiv-analytischen Inhalten. Vermittelt wird in erster Linie betriebswirtschaftliches Fachwissen, das für die Durchführung von Veränderungen bedeutsam ist.

Folgende Themen werden behandelt:
 Komplexität und systemische Wechselwirkungen
 Kostenmanagement / betriebswirtschaftliche Grundbegriffe
 Unternehmerisches Denken und Handeln
 Prozessmanagement
 Zeitmanagement
 Gesundheitsmanagement (gesundheitsorientiert Führen)
 Projektmanagement
 Serviceorientierung
 Innovationsmanagement
 Arbeitsrecht als Führungsmittel

Besondere Bedeutung kommt in dieser Weiterbildungseinheit der Vermittlung von Basiswissen für das erfolgreiche Managen von Projekten zu. Am Ende des Seminars sollen die Teilnehmer sich darüber im Klaren sein, welches konkrete Projektvorhaben sie in ihrem Unternehmen durchführen wollen.

Dauer: 7 Tage (innerhalb zweier aufeinander folgender Wochen)
Termin: HL: 09.02. – 12.02.2022 und 14.02. – 16.02.2022

Leitung: Dr. Ulrike Günther, Prof. Dr. Thomas Jansen, Pieter Schrijner und Andreas Schwegmann
Ort: WVS-Geschäftsstelle, Rheine

Arbeitsauftrag:
Die Teilnehmer werden nach Abschluss des zweiten Basismoduls eine konkrete Projektaufgabe bearbeiten, d. h. planen, steuern und zielgerichtet durchführen.
In der Regel sollte ein solches Projekt an bislang ungelösten Problemen und neuen Herausforderungen des Unternehmens ansetzen, dem Unternehmen entsprechende Ergebnisse und Problemlösungen zur Verfügung stellen und diese nachhaltig etablieren.
Über Planung, Verlauf und Ergebnis des Projekts fertigen die Teilnehmer einen schriftlichen Bericht an.

B Transfer-Mentoring „Kamingespräch“ (Termin nach Vereinbarung)
Der Transfererfolg der Maßnahme ist wesentlich von einem unterstützenden Organisationsklima abhängig. Im Anschluss an das zweite Basismodul findet deshalb ein Nachbereitungsgespräch der Führungskraft mit einem Mitglied der Geschäftsführung und Personalentwicklung sowie auf Wunsch einem Vertreter aus dem Trainer- bzw. Dozententeam statt. In diesem so genannten Kamingespräch teilt der Teilnehmer seine Erfahrungen aus der Weiterbildungsmaßnahme mit, definiert seine Umsetzungsvorhaben und stellt insbesondere zur Diskussion, was er sich als konkretes Projekt vorgenommen hat. Geschäftsleitung und Personalentwicklung achten darauf, dass der Teilnehmer seine Veränderungsvorhaben auch handhaben kann und sich nicht übernimmt. Möglicherweise modifiziert er seine Vorhaben im gemeinsamen Gespräch, erörtert jedenfalls die Umsetzungsbedingungen, holt sich die Rückendeckung der Geschäftsführung und verpflichtet sich durch das öffentliche Bekenntnis zur Umsetzung. Die Verbindlichkeit, das Gelernte umzusetzen, wird zudem dadurch erhöht, dass Geschäftsführung und Personalentwicklung mit einem solchen Gespräch ihr Interesse an seiner persönlichen Weiterentwicklung signalisieren, ihn durch die Übernahme einer Mentorfunktion aktiv unterstützen und so wesentlich zu einer erfolgreichen Durchführung der Maßnahme beitragen.

 

Basismodul III:
In der „Werkstatt“ des Wandels.
Veränderungsprozesse verantwortlich gestalten

Wer Veränderungsprozesse erfolgreich managen will, muss über ein breit gefächertes „Handwerkszeug“ verfügen. In diesem Trainingsblock setzen sich die Teilnehmer mit den charakteristischen Merkmalen von Veränderungsprozessen auseinander. Sie eignen sich Strategien, Methoden und Interventionstechniken an, die sie befähigen, den Wandel zielgerichtet zu gestalten. Sie werden zudem dafür sensibilisiert, dass ihr eigenes Vorleben der Veränderung einen zentralen Erfolgsfaktor darstellt.
Wesentlich wird diese Seminareinheit bestimmt durch die Auseinandersetzung mit den persönlichen Lernerfahrungen und typischen Verhaltensmustern, die den Umgang mit Veränderungen geprägt haben sowie den jeweiligen Bedingungen der beruflichen Realität, die Veränderungen ermöglichen oder erschweren.

Im Einzelnen werden folgende Inhalte behandelt:
 Typische Phasen und Gesetzmäßigkeiten von Veränderungssituationen
 Identifizierung von Kraftfeldern
 Veränderungsenergie wecken und stärken
 Konstruktiver Umgang mit Widerstand
 Analyse organisatorischer Rahmenbedingungen
 Persönliche Grundmuster im Umgang mit Veränderungen
 Die eigene Rolle bei der Auslösung und Umsetzung von Veränderungen
 Vorstellung und Vermarktung des eigenen Projekts

Dauer: 5 Tage
Termin: HL: 25.04. – 29.04.2022 (Klausurveranstaltung mit Übernachtung)

Leitung: Dr. Andreas Wintels, Stefan Werner
Ort: Hotel „Am Wasserfall“ in Lingen-Hanekenfähr

 

C Transfer-Mentoring: „Kamingespräch“ (Termin nach Vereinbarung)
Im zweiten Kamingespräch besprechen die Teilnehmer mit den Mitgliedern der Geschäftsleitung und Personalentwicklung sowie auf Wunsch einem Vertreter aus dem Trainer- bzw. Dozententeam, was sie zwischenzeitlich auf den Weg gebracht haben, wie wirksam sie bislang gewesen und wo sie auf Hindernisse gestoßen sind. Von Seiten der Geschäftsleitung und Personalentwicklung wird der Führungskraft konkrete Hilfestellung zugesagt, um die Veränderungsvorhaben mit voranzutreiben.

 

Transfer-Coaching D: Durchführung der Veränderungsvorhaben
Dieses abschließende Transfermodul dient dazu, die bisherigen Erfahrungen mit den Veränderungsvorhaben systematisch auszuwerten. Da es im Laufe eines nahezu jeden Veränderungsprozesses zu Störungen, Problemen und Krisen kommt, wird darüber hinaus aufgezeigt, wie damit im jeweils konkreten Fall konstruktiv umgegangen werden kann.
Dauer: 1 Tag
Termin: HL: Dienstag, 31.05.2022

Leitung: Dr. Andreas Wintels
Ort: WVS-Geschäftsstelle, Rheine

 

Abschlussfeier mit Zertifikatsverleihung:
Termin HL: am 10.06.2022

Hier kommen Sie zu dem Frühjahrslehrgang.

Steuerkreis
Die gestaltende Aufgabe, die Mitglieder der Geschäftsführung und Personalentwicklung im Rahmen des Förderprogramms übernehmen, dokumentiert insbesondere der überbetriebliche Steuerkreis. Dieses Gremium, dem auch die Leitung der Maßnahme und der Geschäftsführer der Wirtschaftsvereinigung Steinfurt angehören, kommt von Zeit zu Zeit zu einem Erfahrungsaustausch zusammen.

Dabei werden vor allem folgende Themen besprochen:
 Verlauf der bisherigen Maßnahme (Resonanzboden)
 Ideen zur Ergänzung, Veränderung oder Optimierung des Programms
 Vorschläge für Projektarbeiten der Teilnehmer
 Formulierung von Erfolgskriterien
 Reflexion der eigenen Rolle (Was müssen wir noch tun?)

Darüber hinaus kann der Kreis auch zu einem Austausch über spezifische Fragestellungen und weitergehende Themen genutzt werden, die für die beteiligten Betriebe von besonderer Relevanz sind.

Als Tagungsort bietet sich an, die Treffen reihum in den verschiedenen Betrieben stattfinden zu lassen.

Orientierungstreffen und Abschlussveranstaltung
Der gesamte Qualifizierungsprozess wird von einem Vor- und Abschlusstreffen gerahmt.
Beim Vortreffen wird das Kurskonzept vorgestellt und mit den Teilnehmern diskutiert. Sie erfahren, worauf sie sich einzustellen haben und erhalten die Möglichkeit, ergänzende Vorschläge einzubringen. Um während der Maßnahme gezielt auf den vorhandenen Kompetenzen aufbauen zu können, erstellt jeder Teilnehmer während des Treffens mit Hilfe eines Fragebogens ein persönliches Profil seiner Kompetenzen und Potenziale („Alpha-Plus-Profil“).

Zum Abschluss der Maßnahme präsentieren die Teilnehmer die Ergebnisse ihrer Projektarbeiten in Anwesenheit von Mitgliedern der Geschäftsführung und Personalentwicklung.

Zertifikat
Im Falle einer erfolgreichen Teilnahme erhalten die Teilnehmer im Rahmen der Abschlussveranstaltung ein Zertifikat. Die Bescheinigung wird ausgestellt für die regelmäßige Teilnahme und die Erfüllung der Praxisaufgaben.

Hotline
Während der gesamten Dauer der Maßnahme besteht das Angebot einer Hotline. Dieser individuelle Betreuungsservice dient dazu, bei Schwierigkeiten nachzufragen, weitere Hilfestellung zu geben und die Umsetzung sicherzustellen. Als Gesprächspartner steht dafür Dr. Wintels unter der Nummer 0251/274060 zur Verfügung.

Die Gesamtkosten betragen bei in der Summe 20 Seminartagen (die Basismodule insgesamt 17 Tage, die Transfer-Coachings 2 Tage und Transfer-Mentorings Orientierungstreffen, Abschlussfeier als 1 Tag berechnet) pro Person 5.450,- € zzgl. MwSt. (für Nichtmitglieder erhört sich die Seminargebühr jeweils um 1.200,- €).

Die Teilnahmegebühr beinhaltet Referentenhonorare, Seminarunterlagen, Vorbereitungs- und Bearbeitungskosten sowie zur Analyse des Entwicklungspotenzials das Messinstrument „Alpha-Plus-Profil“ (im Wert von 245,-€).

Da die Module I und III als Klausurtagung stattfinden, entstehen zusätzlich Hotelkosten in Höhe von ca. 90,- € pro Tag.
Während der Transfer-Coaching-Tage und des II. Moduls kann ein preisgünstiges Mittagessen in der Nähe eingenommen werden. Diese Kosten sind von den Teilnehmern selbst zu tragen.

Zahlungsbedingungen
Die Teilnahmegebühren werden in zwei Raten fällig. Sie sind mit Erhalt der Rechnung ohne Abzug zu zahlen. Der Zahlungseingang muss mit Beginn der Maßnahme (erstes Basismodul) bzw. bei der zweiten Rate mit Beginn des zweiten Basismoduls erfolgt sein.

Anmeldeformular

Rechtliche Hinweise

Coronabedingt haben wir die Teilnehmerzahl auf neun Personen begrenzt. Zu den Namen der Teilnehmer sind als weitere Angaben die Anschrift, das Geburtsdatum, der berufliche Werdegang und die gegenwärtige Position im Unternehmen hinzuzufügen.

Anmeldestornierung
Stornierungen müssen schriftlich oder per Fax bei der Wirtschaftsvereinigung Steinfurt e.V. erfolgen.
Bei Abmeldungen, die bis einen Monat vor Beginn der Maßnahme erfolgen, entstehen keine Kosten. Nach dieser Frist sind 50 % der Teilnahmegebühren zu zahlen. Bei Absagen kürzer einer Woche vor Maßnahmenbeginn oder bei Nichterscheinen muss die volle Teilnehmergebühr berechnet werden. Bei Benennung eines Ersatzkandidaten entfallen diese Kosten.

Änderung des Leistungsangebotes
Die Veranstalter behalten sich vor, die angebotenen Veranstaltungen bei Unterbelegung, Ausfall eines Dozenten oder aus anderen nicht von den Veranstaltern zu vertretenen Gründen zu verschieben oder abzusagen. Die betroffenen Teilnehmer und Firmen werden dann unverzüglich informiert. Im Falle einer Absage werden entsprechende Alternativen aufgezeigt.

Eine Weitergabe des Tickets an Ersatzteilnehmer ist jederzeit möglich. Bitte teilen Sie uns in diesem Fall den Namen des Ersatzteilnehmers mit.

Ein Hinweis zum Umgang mit der Presse und Einwilligung in die Verwendung von Bildmaterial (Foto/Video) sowie personenbezogenen Daten

Auf Veranstaltungen werden grundsätzlich Fotos/Videos gemacht, die in Verbindung mit der Veranstaltung auch veröffentlicht werden und gegebenenfalls ist auch die Presse vor Ort. Mit der Anmeldung willigen Sie in die Veröffentlichung von Bildmaterial (Foto/Video) ein, auf denen Sie als Person eindeutig erkennbar bin. Ihre Einwilligung bezieht sich auf folgende Bereiche: Internetseite in Verbindung mit dem Unternehmensverband, Unternehmenbroschüren,Soziale Medien in Verbindung mit dem Unternehmensverband.

Widerruf: Sie werden hiermit darüber informiert, dass Sie Ihre Einwilligung jederzeit, auch teilweise, schriftlich widerrufen können. Die Rücknahme der Einwilligung betrifft nicht das Bildmaterial, welches zum Zeitpunkt des Widerrufs bereits veröffentlicht war. Bereits verwendetes Bildmaterial (z.B. in Drucksachen, Internet) muss nicht gelöscht werden und Druckpublikationen können weiterhin verwendet werden. Bei erfolgtem Widerruf der Einwilligung wird das Bildmaterial bei Neuauflagen/Nachdruck, Umgestaltung der Website usw. nicht mehr zur Verwendung kommen.

Einwilligung zur Verarbeitung personenbezogener Daten: Mit Ihrer Anmeldung willigen Sie in die Speicherung der von Ihnen freiwillig angegebenen Daten ein. Eine Übermittlung der Daten an unbeteiligte Dritte wird nicht stattfinden. Die Daten werden ausschließlich vom WVS Unternehmensverband genutzt. Wir verweisen auch auf die WVS Datenschutzerklärung.